Kinderschminken Hexe

Die Verwandlung in eine Hexe

Simsalabim! Die Hexe ist ohne Frage eines der Lieblingsmotive schminkbegeisterter Kids und nicht nur zu Halloween eindrucksvoll, sondern auch zu anderen Gelegenheiten passend. So kann man dem Nachwuchs auch anlässlich des nächsten Sonnwendfeuers, eines Harry-Potter-Filmmarathons, einer Geburtstagsfeier oder der Walpurgisnacht ganz unkompliziert ein schauerlich-schönes Äußeres zaubern.

 

Eine Hexe – viele Gesichter

Zuallererst sei gesagt, dass Hexe nicht gleich Hexe ist. Einerseits gibt es da die hübschen Hexen, die mit raffiniert geschminkten Gesichtern, coolen (Zauber-)Sprüchen und wilder Pflanzenkrone im ungebändigten Haar ihre Opfer verzaubern. Andererseits wären da die richtig furchteinflößenden Hexen, die mit gruseligem Make-Up, aufgemaltem Spinnennetz im Gesicht und einem zahnlosen Grinsen auf einer jeden Party für Gänsehaut sorgen.

Zauberhafte Schminkideen für einzigartige Hexen

In welche Art von Hexe sich Ihr Kind verwandeln soll, bleibt also ganz Ihnen überlassen. Sehr vielfältig fallen auch die Schminkvorschläge aus, auf die man im Zuge der Suche nach Schminkanleitungen in Büchern oder im Internet stößt. So kann man zum Beispiel violette oder dunkelblaue Farbe auf die Lippen auftragen, Spinnen, Schlangen oder Mäuse auf Wangen und Stirn zeichnen oder die zwei Gesichtshälften asymmetrisch anmalen, was einen verunsichernden Effekt auf das Gegenüber hat. Auch buschig geschminkte Augenbrauen und falsche Warzen sorgen für eine abschreckende Hexen-Optik. Eine weitere Idee ist es, gleich das ganze Gesicht mit einem Schwamm hellgrün zu betupfen. So  entsteht der Eindruck, dass diese Hexe entweder nicht von dieser Welt sei oder aber, dass sie an dauerhafter Übelkeit leide – vielleicht ist ja das viele Besenfliegen daran Schuld? Oder aber ein misslungener Zaubertrank?

 Accessoires nicht vergessen!

Um die magische Erscheinung abzurunden, sollte auch an die passenden Accessoires gedacht werden. Das kann z.B. ein knorriger Besenstiel sein, zerrissene Kleidung samt einer löchrigen Strumpfhose oder aber eine schwarze Stoffkatze.

 

Artikel geschrieben von Julia Höftberger

Leave a comment