Kinderparty in Wien

Eine Stadt die viel zu bieten hat

Ob ein Ausflug in den Würstelprater oder eine Schnitzeljagd durch den Schlosspark Schönbrunn – das schöne Wien, weltweit bekannt für seine hohe Lebensqualität, bietet seinen Geburtstagskindern eine Vielzahl an Locations, an denen man seinen großen Tag wie ein/e kleine/r „Kaiser/in“ feiern kann.

 

 

 

Zahlreiche Parks und Freibäder für den Sommer

Junge Tierfans zieht es ins Haus des Meeres, der zu diesem Anlass Führungen mit Rätselrallyes anbietet, oder aber in den Lainzer Tiergarten, wo man nicht nur Löwen und Flamingos beobachten kann, sondern sogar im Streichelzoo direkten Kontakt mit Vierbeinern und Federvieh hat. Naturfans kommen in der Hauptstadt ebenso auf einen grünen Zweig: Zum Beispiel lockt der Prater mit seinen weitläufigen Grünflächen, die wie gemacht für Schnitzeljagden, Ballspiele oder Riesenseifenblasen sind. Auch der Türkenschanzpark in Währing oder der Kurpark Oberlaa eignen sich hervorragend fürs „Indianer und Cowboy“ spielen.  Wasserratten werden vermutlich im Freibad am glücklichsten, in den meisten gibt es Kinderbecken, Rutschen und Tischtennistische, so etwa im Kongressbad oder im Stadionbad. Hallenbäder sind wetterunabhängig eine passende Option. Die meisten Bäder bieten ab dem frühen Nachmittag vergünstigte Tarife an, in manchen gibt es für Kinder auch Gruppenrabatte.

Eislaufbahnen oder Rodelhügel im Winter

In der kalten Jahreszeit ist es natürlich auch kuschelig, drinnen zu feiern. Wessen Wohnung dafür nicht den nötigen Platz bietet, der ist mit einem Partyraum gut beraten, den Kinderparty-Organisatoren in Wien kostengünstig und unkompliziert anbieten.  Wer sich warm einpackt, der kann auch die Wiener Eislaufbahnen oder aber den Rodelhügel im Wiener Prater unsicher machen. Tatsächlich gibt es auch Indoor – Spielplätze, wo sich die Kids auf Trampolin, Kletterturm und Wellenrutsche ordentlich auspowern können.
Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Der Spaß kommt in Wien garantiert nicht zu kurz!

 

Artikel geschrieben von Julia Höftberger

Leave a comment